Day 11

Gepostet am


Für die längste Etappe unsere Chinareise war früh aufstehen angesagt.
300km nur Wüste waren zu überwinden. Die Polizeidichte nahm zwar enorm ab, dafür war Wettertechnisch alles dabei. Morgens recht kalt, dann windig. Es zog sogar ein Sandsturm auf. Mein erster, F…, mit über 100 km/h schlägt der Sand zu. Das tut schon bissel weh. Unser Flitzer wurde einseitig Sandgestrahlt. Wie lange das wohl die Windkraftwerke mitmachen? 1/3 standen.
Die Sicht viel auf 5-10m. Kurz darauf kam sogar Regen, der aber durch den Wind so zerrissen wurde, dass nur noch Sprühregen an kam. Kaum war das Unwetter durchgezogen folgte Hitze. Also Wüste ist schon was Interessantes. Nach dem Duschen war das Hotelbadezimmer ein Sandkasten.

Martin, Mr. Allefanz, weigerte sich zusätzlich etwas Sprit in Flaschen mitzunehmen. Klar kam es, wie es kommen musste, 120km keine Tanke. Ich weiß nicht wie er das macht, oder ob der Mann einfach nur Glück hat. Er fand Sprit. Mopedschrauber riechen sich wohl 100erte km gegen den Wind.
Ein paar Baracken mit schrottreifen Zweirädern drum herum.

Tanken in China: Es gibt hier Tankstellen an welchen Motorräder nicht tanken dürfen. Das Bike muss neben der Tanke abgestellt werden. Der Sprit kommt mit Hilfe eines Blecheimers dann in den Tank oder darüber. Was übrig ist, kann man entweder verwenden zum die Drecks Tanke abzufackeln oder, wie in unserem Fall, in Hof zu schütten.

Fazit zu unserem „China Boller“ (Roller):
Hätte der Händler einen Übergabeservice gemacht oder wenigstens das Standgas eingestellt und ein paar Schrauben nachgezogen, hätten wir diese auch nicht verloren.
Unter dem Plastik sind Roststellen zu sehn. Diese hatte er wahrscheinlich schon im Prospekt.
Für 150ccm ist die Rübe schon recht mild in der Leistung. Der Hersteller versucht anscheinend mangelnde Leistung mit getürktem Tacho zu kompensieren. Dieser zählt tatsächlich 1,1km für jeden gefahrenen Kilometer.
Laut Tacho macht er gute 80km/h. Das GPS bringt Ernüchterung, dort sind es dann noch 65km/h. Bei Gegenwind in der Wüste schafft der 150er auch mal nur noch 40km/h. Aber egal, nach 600km viel die Nadel eh runter. Tachoschnecke ist Schrott. Zur Ehrenrettung von dem City Knaller muss man gestehen,  dass das Gerät uns unter harten Bedingungen ans Ziel gebracht hat. Dazu gehört: Vollbeladen, Wasserdurchfahrten, Sandsturm, Hitze, Kälte, Berg auf Berg ab, offroad und immer Vollgas ohne Gnade.
Wie man einen Roller für 323€ Ladenfertig verkaufen kann inkl. 3 Monaten Garantie ist mir unerklärlich.
Der Verkauf an der Grenze war der Hammer. Mit alten Socken etwas geputzt ein paar Schrauben nachgezogen das wars.
Die Aktion: aus dem Hotel, herrichten, verkaufen, Bier holen, ging exakt 30 Minuten.
161€ und ein glücklicher Chinese.

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s